Öffentliche Bekanntmachung: Aufstellung des Bebauungsplans und der örtlichen Bauvorschriften "Bei den Zeitelbäumen“

Bebauungsplan und örtl. Bauvorschriften "Bei den Zeitelbäumen" - Geltungsbereich

nach § 2 Abs. 1 Baugesetzbuch (BauGB) mit Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB mit Umweltbericht gemäß § 2a BauGB

Der Gemeinderat der Gemeinde Wurmberg hat am 30.07.2020 in öffentlicher Sitzung beschlossen, den Bebauungsplan und die örtlichen Bauvorschriften „Bei den Zeitelbäumen“ im Regelverfahren nach § 2 Abs. 1 BauGB mit Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB mit Umweltbericht gemäß § 2a BauGB aufzustellen.

Das Plangebiet umfasst ca. 1,2 ha und umfasst die Flurstücke Nr. 5113, 5113/2, 5113/3, 5114/1, 5115/1 sowie teilweise das Flurstück Nr. 119. Das Areal befindet sich am nördlichen Rand von Wurmberg.

Der künftige räumliche Geltungsbereich des Bebauungsplanes ergibt sich aus dem oben ersichtlichen Kartenausschnitt.

Ziele und Zwecke der Planung

Zielsetzung des Bebauungsplanes und der örtlichen Bauvorschriften „Bei den Zeitelbäumen“ ist es, am nördlichen Ortsrand von Wurmberg eine mit landwirtschaftlichen Gebäuden und baulichen Anlagen genutzte Fläche, die sich im Außenbereich befindet, zu neuem Wohnbauland umzuwidmen und zu entwickeln. Gemäß Flächennutzungsplan ist das Areal als gemischte Baufläche ausgewiesen.
Die Nachfrage nach Wohnraum kann aufgrund des stetigen Bevölkerungszuwachses am Markt nicht gedeckt werden. Um dem entgegenzuwirken, möchte die Gemeinde durch die Gebietsausweisung auf durch den landwirtschaftlichen Betrieb überwiegend ohnehin bereits genutzten Flächen dringend benötigten Wohnraum schaffen, der nicht zu Lasten der „grünen Wiese“ geht.
Für das Plangebiet ist eine Machbarkeitsstudie erarbeitet worden, auf deren Basis der künftige Bebauungsplan entwickelt werden soll. Die Machbarkeitsstudie sieht die Erschließung über ein Ringsystem vor, welches im Norden an die Öschelbronner Straße anschließt. Durch die Planung wird eine Mischung aus Einzel-, Doppel- und Reihenhäusern als Einfamilienhäuser sowie Mehrfamilienhäuser auf dem Areal entwickelt. Durch eine kleinteiligere Parzellierung sowie einem entsprechend hohen Anteil an Mehrfamilienhäusern wäre es möglich, im Vergleich zu anderen (Neu-) Baugebieten mehr Wohnraum auf der zur Verfügung stehenden Fläche zu schaffen und somit zu einer sparsamen Flächenbewirtschaftung beizutragen. Optional besteht die Möglichkeit für eine Einrichtung zur Kinderbetreuung im Erdgeschoss eines Mehrfamilienhauses.
Die städtebaulichen Belange, die sich insbesondere aus der vorhandenen Topografie und Umgebungsbebauung ergeben, sind an dem exponierten Standort dabei natürlich in besonderem Maße zu berücksichtigen. Aufgrund der Topografie und des nach Süden abfallenden Geländes erfolgt die traufseitige Ausrichtung der Häuser in Richtung Nord / Süd. Das erlaubt eine optimale Nutzung der Dächer für Photovoltaik oder Solarthermie. In der Machbarkeitsstudie können die Stellplätze sowohl oberirdisch als auch unterirdisch durch die Errichtung einer Tiefgarage auf dem Plangebiet nachgewiesen werden.
Eine Entwicklung und Umnutzung des gesamten Areals hin zu einer zeitgemäßen Wohnnutzung entspricht den Entwicklungszielen der Gemeinde. Um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine Baulandentwicklung am Ortsrand zu Wohnzwecken zu schaffen und die städtebauliche Entwicklung und Ordnung zu sichern, ist die Aufstellung dieses Bebauungsplans erforderlich.

Frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit

Zu gegebener Zeit soll auf der Grundlage des städtebaulichen Konzeptes eine frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB nach vorheriger ortsüblicher Bekanntmachung in Form einer öffentlichen Informationsveranstaltung sowie zusätzlich eine Offenlage der Planunterlagen im Rathaus Wurmberg mit der Möglichkeit zur Stellungnahme durchgeführt werden. Der genaue Zeitrahmen für die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit muss noch mit der Eigentümergemeinschaft abgestimmt werden.


Wurmberg, 03.08.2020

gez.
Jörg-Michael Teply
Bürgermeister