Aus der Gemeinderatssitzung vom 25. Juni 2004

Baugebiet "Banntor/Gasse", Kindergartenbetrieb, Dachsanierung Feuerwehrhaus, Baugesuche und Spatenstich zum BAB 8 - Ausbau

Die Aufstellung eines Bebauungsplanes für das Baugebiet "Banntor/Gasse"

beschloss der Gemeinderat einstimmig in der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 25. Juni 2004. Die öffentliche Bekanntmachung des Aufstellungsbeschlusses ist im Amtsblatt vom 2. Juli 2004 erschienen.

Der Gemeinderat vergab in diesem Zusammenhang gleichzeitig auch folgende Planungsaufträge und ermächtigte die Verwaltung zum Abschluss der entsprechenden Verträge:

  • Bebauungsplan: Architekt Dipl.-Ing. Joerg Weller, Mönsheim
  • Grünordnungsplan: Landschaftsarchitekt Thomas Dörr, Hainfeld
  • Tiefbauplanung: GKW Ingenieure, Friolzheim

Weiterhin entschied das Gremium, die STEG Stadtentwicklung Südwest gGmbH, Stuttgart, mittels städtebaulichem Vertrag zu gleichen Konditionen wie beim Wohnbaugebiet "Nähere Hub / Breiter Weg" mit der Maßnahmeträgerschaft für Bodenordnung und Erschließung zu beauftragen.

Änderungen beim Kindergartenbetrieb

hat die Evangelische Kirchengemeinde Wurmberg als Träger zum Kindergartenjahr 2004/2005 beschlossen. Danach werden im Kindergarten Neubärental ab dem neuen Kindergartenjahr bereits Kinder ab 2 ¾ Jahren aufgenommen und im Kindergarten Wurmberg vormittags verlängerte Öffnungszeiten (bis 13.30 Uhr) angeboten. Grundlage der Änderungen war eine Umfrage der Evangelischen Kirchengemeinde unter allen Familien mit Kindern, die im nächsten Kindergartenjahr die Einrichtungen besuchen.

Gleichzeitig hat der Kirchengemeinderat als zuständiges Gremium die Elternbeiträge für den Kindergartenbetrieb neu festgesetzt und sich dabei weitgehend an die Verabredung der kommunalen Spitzenverbände mit den Kirchen gehalten. Nur bei dem monatlichen Beitrag für eine Kind aus einer Familie mit vier und mehr Kindern gibt es eine Abweichung vom Richtwert (12 € statt 11 €; bei verlängerten Öffnungszeiten 16 € statt 15 €).

Der Gemeinderat stimmte den vorgenannten Regelungen, die auch die Schaffung einer zusätzlichen Erzieherinnenstelle in Teilzeit (Beschäftigungs-anteil 50 v.H.) zur Folge haben, einstimmig zu.

Zur Sanierung des Daches am Feuerwehrgerätehaus

werden nach einem Beschluss des Gemeinderates Trapezbleche mit 25 mm Dämmung (sog. Sandwichelemente) verwendet. Die Sanierung wird notwendig, nachdem sich bei den vorhandenen Eternitplatten die Beschichtung mehr und mehr löst. Der Gemeinderat vergab den Auftrag zur Dachsanierung nach vorangegangener beschränkter Ausschreibung an den günstigsten Bieter, die Firma Michael Britsch, Wurmberg, zum Angebotspreis von 17.382,80 €. Das Angebot beinhaltet auch die fachgerechte Entsorgung der Eternitplatten.

Baugesuche

Bei folgenden Baugesuchen erteilte der Gemeinderat das erforderliche Einvernehmen bzw. stimmte Befreiungen von Festsetzungen des jeweils maßgeblichen Bebauungsplanes zu:

  • Neubau eines Wohnhauses mit Garage im Kenntnisgabeverfahren (Nachtragsbaugesuch) auf dem Grundstück Flst.Nr. 18350, Hermann-Kälber-Str. 16
  • Abbruch des bestehenden Wohnhauses mit Scheune und Neubau einer Doppelhaushälfte mit Garage auf dem Grundstück Flst.Nr. 3564/1, Neuer Weg 5
  • Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Garage auf dem Grundstück Flst. Nr. 721/2, Klosterwaldstr. 39
  • Errichtung von Werbeanlagen an den Neubau eines Lebensmittelverkaufsladens auf dem Grundstück Flst.Nr. 5250/1, Wiernsheimer Straße
  • Bauvoranfrage zum Neubau einer Garage auf dem Grundstück Flst.Nr. 3646/2, Lärchenweg 16
  • Bauvoranfrage zum Neubau einer Garage mit Wintergarten und Dachterrasse, Flst.Nr. 158, Gollmerstr. 12
  • Barrierefreien Umbau des vorhandenen Wohnhausvorbaus auf dem Grundstück Flst.Nr. 2478, Öschelbronner Str. 35

Das Einvernehmen versagt hat der Gemeinderat zum Antrag auf Baugenehmigung für den Neubau eines Einfamilienhauses mit Lehrlingswohnraum auf dem Grundstück Flst.Nr. 5348, Münzenfeldstraße. Das Gremium signalisierte zwar grundsätzlich Zustimmung zu einem Wohnhaus neben dem vorhandenen landwirtschaftlichen Anwesen (Stall und Wirtschaftsgebäude), lehnte die vorliegende Planung aber aufgrund ihrer Dimensionierung (drei Vollgeschosse mit über 9 m Höhe und Solaranlage als zusätzlichem Dachaufbau) und – in Übereinstimmung mit der Auffassung des Umweltschutzamtes beim Landratsamt Enzkreis - wegen des fehlenden Anschlusses an die Ortskanalisation ab.

Der Spatenstich zum Ausbau der Bundesautobahn A 8

zwischen den Anschlussstellen Heimsheim und Pforzheim-Ost findet am Mittwoch, 14. Juli 2004, ab 15.00 Uhr im Bereich der künftigen Anschlussstelle Wurmberg / Pforzheim-Süd statt. Dies gab Bürgermeister Helmut Sickmüller zum Abschluss der öffentlichen Gemeinderatssitzung bekannt. Die Veranstaltung, zu der über 100 Personen - darunter Prominenz aus der Bundes- und Landespolitik – eingeladen sind, wird musikalisch umrahmt vom Musikverein Wurmberg-Neubärental e.V.


KOMM-IN

Gollmerstr. 17
75449 Wurmberg
Tel. 07044 9449-30
Fax 07044 9449-50

Mo, Di, Fr:08:30 - 13:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Mi:07:30 - 13:00 Uhr
Do:08:30 - 13:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Sa:09:30 - 12:00 Uhr

Rathaus

Uhlandstr. 15
75449 Wurmberg
Tel. 07044 9449-0
Fax 07044 9449-40

Mo - Di:09:00 - 12:00 Uhr
Mi:15:00 - 18:00 Uhr
Do - Fr:09:00 - 12:00 Uhr


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Schließen