Seniorennachmittag 2018 – ein Rückblick

Seniorennachmittag 2018 - Rückblick in Bildern

Gute Traditionen bewahren und gleichzeitig Neuem offen gegenüberstehen – diese beiden Vorgaben vereinte der diesjährige Seniorennachmittag in der Turn- und Festhalle in den Herbstferien auf vortreffliche Weise. Denn erstmals lud zu dieser seit Jahrzehnten im örtlichen Veranstaltungskalender fest verankerten Feier nicht allein die Gemeinde Wurmberg ein: auf eigenen Wunsch ist fortan der Frauenchor Wurmberg „Co-Gastgeber“ und wirkt sowohl beim Programm als auch bei der Organisation und Bewirtung aktiv mit.

„Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen“ – unter diesem Motto eines Zitats des französischen Erzählers Guy de Maupassant (1850-1893) begrüßten Marianne Stickel für den Frauenchor und Bürgermeister Jörg-Michael Teply für die Gemeinde die zahlreich erschienenen Seniorinnen und Senioren sowie die beiden Pfarrer Andreas Kaiser (Evang. Kirchengemeinde) – nebst Gattin – und David Pankiraj (Kath. Kirchengemeinde) als Ehrengäste. Nach der musikalischen Eröffnung durch den Frauenchor bestand bei Kaffee, Kuchen, Nusszopf und Laugenstangen dann auch reichlich Gelegenheit zur Begegnung und zum Gespräch.

Mit den „Fidelen Holzwürmern“ (Anne Einsiedler, Horst Baral, Wolfgang Berger und  Manfred Schötz) fand das Programm anschließend seine musikalische Fortsetzung. In nur drei Stücken zeigte das Klarinettenquartett (teilweise gesanglich begleitet von Vera Schaan) eine große Bandbreite musikalischer Stilrichtungen auf – von Klassik („Entr´acte“ von Franz Schubert aus dem Schauspiel „Rosamunde“) über Spiritual („Kumba ya“ ) bis zur Filmmusik („The Bare Necessities“ aus Walt Disneys „Dschungelbuch“).

Zum festen Bestandteil des Seniorennachmittags zählt ein Auftritt der Sitztanzgruppe der Landfrauen. Unter der Leitung von Raphaela Rölker zeigten die Damen zu „Singin´ in the rain“, dass Regenschirme nicht nur als Schutz vor Nässe von oben dienen können, und bei „Michaela“ machten auch die Besucher/innen zahlreich mit.

Beim Sketch „Per Nachnahme“ brachten sich Postkundin Mitzi Freiberger und Schalterangestellte Doris Essig gegenseitig fast zur Verzweiflung – und das Publikum zum herzhaften Lachen.

Ein Auftritt von Herbert Binder mit „Schwäbischem Allerlei“ gehört ebenfalls zu den guten Traditionen beim Seniorennachmittag. Oder besser gesagt „gehörte“: denn nach einem launigen Lied auf die Melodie von „Uff de schwäbsche Eisebahne“ (am Klavier begleitet durch Marianne Stickel) verkündete er zum Schluss einer selbst in Reimform verfassten Hommage an „Onser Hoimet Wurmberg on Bäretal“ seinen Rückzug von der Bühne bei den Seniorinnen und Senioren. Bürgermeister Jörg-Michael Teply zeigte sich nicht unvorbereitet auf die überraschende Ankündigung und überreichte Herrn Binder zum Dank eine Bildercollage mit vielen unvergessenen Momenten aus zahlreichen Auftritten beim Seniorennachmittag – verbunden mit dem Angebot, doch auch im kommenden Jahr wieder aufzutreten, wenn es denn die Gesundheit zulässt.

Neben vielen starken Sängerinnen besitzt der Frauenchor Wurmberg auch einige große Schauspieltalente in seinen Reihen. Davon konnten sich die Besucher/-innen selbst ein Bild machen, als Gabi Langauer und Marianne Stickel im Sketch „Vertrieben“ auf urkomische Weise den Alltag irgendeines Ehepaares auf die Schippe nahmen.

Nach der obligatorischen Ziehung der Tombola-Gewinne und dem herzlichen Dank von Bürgermeister Jörg-Michael Teply an alle Mitwirkenden und fleißigen Helferinnen und Helfer endete der diesjährige Seniorennachmittag wiederum traditionell mit dem Schlusslied „O Heimat, mein Wurmberg“, nochmals musikalisch unterstützt durch Marianne Stickel.

Wie gewohnt findet sich auf einer gesonderten Seite im Amtsblatt ein kurzer Bilderrückblick mit Impressionen vom Seniorennachmittag 2018 (siehe Foto zum Artikel).

Zusätzlich ist zu Ehren und zum Dank an Herbert Binder nachfolgend dessen Gedicht „Onser Hoimet Wurmberg on Bäretal“ in voller Länge und im originalen schwäbischen Wortlaut veröffentlicht:

"En Wurmberg on Neubäretal
isch’s oifach schee, fast fenomenal
drom möcht‘ i euch heut omol sage
was em Flecke los isch, was sich zugetrage.

Als ersten nehm i onseren Schultes dra,
er isch doch wirklich en ganz netta Ma.
Doch henter ihm steht, man merkts ganz genau
e sehr hübsche, freundliche, awer i glaub, au e energische Frau.

On au onser Gmoiderat isch Klasse
urteilt besonne, setzt nie auf Masse
on muß er omol en Antrag versage
na tut er länger schwer dra trage.

Onser Kirch steht auf em höchste Punkt,
wird bei Nacht  a’gstrahlt on wirkt do durch bunt.
Viele nette Pfarrer hen mir scho ghet
jetzt awer sogar en Kaiser uf de Kanzel steht.

Die katholische Mitchriste will i au net vergesse,
auf ihren Pfarrer David sen dia au ganz versesse.
Die Kirch wurde erst nach em Krieg erstellt
als Flüchtling komme sen, on dia hen des g’wellt.

Verei‘  gibt’s em Flecke en großer Zahl,
Sport-, Gsangs-, Klei‘tierzüchter-, Reit-, Obstbau- Kirchechor-,
Landfraue-, Feuerwehr-, Tennis-, VfB-ler, alle auf zu zähle isch e‘ Qual,
i möchte halt nur sage, bei ons wird was gebote,
on ma ka bei alle zerscht Appetitt hole, donoch sogar probe.

Des Wort Appeti brengt mi nun auf Wirtshausgedanke,
weil des A‘gebot in letzter Zeit doch sehr kam ins wanke
zwar sorgt de Adler, wia scho emmer für Stabilität
sonst awer war’s ruhig om  e weitere Lokalität.

Der Ochse‘, einst als sehr gutes Gasthaus bekannt,
wurd mittlerweile zu einem Wohnhoim umbenannt.
Ein Glück isch, dass in der ehemaligen Sportgaststätte
die Sonia on ihr Team dort koche um d‘ Wette.

Au de Hirsch steht jetzt, nach langer Zeit
als Gasthaus mit Pizzeria wieder bereit.
Trotz allem denke mer gern an d‘ Hirschwirts Marie zurück
wenn se dia Rentner bedient hat, ware dia halt em  Glück.

Doch oi Problem isch em Flecka jedem bekannt,
des isch die Autobah, die führt über’s Land
awer isch se mal g’sperrt, do ka i euch sage
kansch de fast nemme vom Haus auf Straß naus wage.

Auto an Auto, die Straß i‘sch  blockiert
on mit dem Auto aus de Garasch raus fahre, isch mehr als riskiert.
On ob der Kreisverkehr en de Wemsemer Stroß kommt bleibt offe
mir kennt glaube, dene em Ministerium sei de Verstand ver’tloffe.

Die Praxis Höhn-Pach, Zahnarzt Hertel on drei Visiotherapheute hen mir em Ort,
wenn Dir nex b‘sonnderes fehlt brauch‘sch jetzt nemme weiters fort,
on bisch Du betagt on allein dohoim
bietet eine Alternative onser neues Seniorenhoim.

De Aldi on de Rewe, des isch für ons schon e Wucht
trotzdem wird de Gärtner on die zwei Bäcker zom Ei‘kaufe no gern b‘sucht
on isch en deim Häusle emol ebbes he
na holsch Dir Ersatz em Baumarkt vom Meeh.

Onsere Bäretaler Bürger will i bei meine Gedanke net vergesse,
für dia wird ja zur Zeit en neuer Gehweg vermesse.
Nach Wurmberg fährt mer na nemme mit dem Bus
de Gsondhet z’wege geht mer na liaber z‘ Fuß.

Der Backhaus- on ihr Obstbauverei‘,
dia sen mächtig g’wachse, sen oifach Klasse on fei.
De Backofe wird a’zend, natürlich wia früher mit Holz
na gibt’s Schwarzbrot, Weckle, au Zwiebelkuche, on alles isch ganz stolz.

Ein besonderes Juwel, des därf mer ruhich sage,
isch aus ihrem Chörle wore, scho‘ einige Jahre
sia senge oifach prima, me muß sogar sage wunderschön
seit Karin Britsch als Dirigentin zur Verfügung kann stehn.

So kenne mir alle z’friede sei,
au wenns mal wehtut oder zwickt, so zwische nei
d‘ Hauptsach isch doch, des ka mer sage,
no morgens uff steht kenne, on alle Sorge ablade.  

On weil alles einmal enden muss,
hör i jetzt auf, mach oifach Schluss,
wensch euch G‘sondheit on Glück auf alle Wege
zo allem natürlich au Gottes Sege.

Weil s’Alter bei mir auch weiter rückt
zieh i mich künftig hier von der Bühne z’rück.
Schön war’s beide Seniore emmer, mol lauter, mol gelinder,
On jetzt, lebt wohl on bleibt g’sond, wenscht euch Herbert Binder."


KOMM-IN

Gollmerstr. 17
75449 Wurmberg
Tel. 07044 9449-30
Fax 07044 9449-50

Mo, Di, Fr:08:30 - 13:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr
Mi:07:30 - 13:00 Uhr
Do:08:30 - 13:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr
Sa:09:30 - 12:00 Uhr

Rathaus

Uhlandstr. 15
75449 Wurmberg
Tel. 07044 9449-0
Fax 07044 9449-40

Mo - Di:09:00 - 12:00 Uhr
Mi:15:00 - 18:00 Uhr
Do - Fr:09:00 - 12:00 Uhr


Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.

Schließen